Nachhaltigkeit ist schon seit langem ein großes Thema bei DEBATIN und im Laufe der vergangenen zehn Jahre wurde aus ersten Überlegungen eine Nachhaltigkeitsstrategie, die fest in der DEBATIN Unternehmensstrategie verankert ist. „Wir haben uns entschlossen, unser Unternehmen und unsere Produkte gänzlich nachhaltig zu stellen“, erklärt DEBATIN Geschäftsführer Thomas Rose und betont: „Wir sind überzeugt davon, als einer der Vorreiter in unserem Nischensegment eine solche Linie konsequent durchzuziehen und Nachhaltigkeit als Argument im Markt richtig zu nutzen.“ Deshalb ist für ihn auch eine nachhaltige Beschaffungsstrategie im Einkauf ganz selbstverständlich.

Bereits seit 2017 sind Unternehmen und Produkte  klimaneutral gestellt, als Gründungsmitglied der DERIBA Group arbeitet DEBATIN mit den anderen Partnerunternehmen am gruppeneigenen Recyclingkreislauf  DERIBA CYCLE®, verschiedene Produkte, wie z. B. die PCR-Folientasche DEBAPOST® Second life, sind in Blauer Engel Qualität erhältlich und die zur Recyclinganalyse eingereichten Produkte aus den Bereichen DEBASAFE®, DEBAPOST® und UNIPACK® wurden mit dem Zertifikat „Made für Recycling“ ausgezeichnet, welches ihre ausgezeichnete Recyclingfähigkeit bestätigt. DEBATIN setzt bei Produktlösungen auf den schonenden Umgang mit Ressourcen, verwendet Monomaterialien bzw. recycelte Materialien, reduziert den Materialverbrauch und Schadstoffe.

Im Juli 2020 hat DEBATIN das erste Level absolviert und somit die Bronze-Auszeichnung des dreistufigen Zertifizierungsprozesses zur „Responsible Procurement Organization” erhalten. Außerdem tauschen wir uns in der BME-Fachgruppe „Nachhaltige Beschaffung” regelmäßig mit Einkaufskolleginnen und -kollegen aus den unterschiedlichsten Branchen aus und werden noch 2020 freiwillig einen Nachhaltigkeitsbericht unseres Unternehmens erstellen. Im Unterschied zu vielen anderen Unternehmen befinden wir uns bereits im Umsetzungsprozess, welches dem zweiten Level entspricht, weshalb selbst international tätige Konzerne aktiv auf uns zukommen, um uns nach unserer Vorgehensweise bei der Implementierung zu befragen. Im Bereich Nachhaltigkeit nehmen wir eine Vorreiterrolle in der Branche ein und differenzieren uns damit ganz klar vom Markt.

Eine Unternehmens- und Nachhaltigkeitsstrategie, die Aufmerksamkeit erregt, in deren Rahmen DEBATIN aber auch Lieferanten und Partner in die Verantwortung nimmt. „Wir wollen Impulsgeber und Multiplikator sein.“

Gemeinsam mit Zulieferern nachhaltige Ziele erreichen

Ziel der Anton Debatin GmbH ist es, dass Lieferanten im Rohstoff- und Handelswarenbereich mittel- bis langfristig beim Klimaschutz verstärkt mitziehen und die an DEBATIN gelieferten Produkte klimaneutral sind. Bis 2030 sollen die CO2-Emissionen auch bei den Zulieferern reduziert werden, sowohl bei der Produktion als auch der Logistik. Das bedeutet u. a., dass auch Lieferanten und Partner ihre CO2-Emissionen konkret erfassen und diese durch Klimaschutzzertifikate ausgleichen. Außerdem wünscht sich DEBATIN die Unterzeichnung des Supplier Code of Conduct sowie die Teilnahme am Baumschutzprojekt „Yes, we plant!” von ihnen.

Erste Erfolge der nachhaltigen Beschaffungsstrategie

In einem ersten Schritt wurden Gespräche mit 26 Lieferanten aus den Bereichen Rohstoffe, Handelsware, Technik, Lager- und Logistikdienstleistung sowie Energieversorgung geführt und diese aktiv mit eingebunden. Und die bisherige Resonanz darauf war durchweg positiv. In den Gesprächen konnten Schnittstellen aufgedeckt und ein einheitliches Verständnis für Nachhaltigkeit geschaffen werden. Die Partner schätzen das DEBATIN-Nachhaltigkeitsengagement und sind gerne dazu bereit, diesen Weg gemeinsam mit uns zu gehen. 

Erste Erfolge im nachhaltigen Einkauf:

  • Der Supplier Code of Conduct wurde von nahezu 100% unserer Gesprächspartner unterzeichnet.
  • Optimierungspotenziale im Bereich der Materialverpackungen wurden aufgedeckt und Zielvereinbarungen zu ressourcenschonenden Lösungen verabschiedet.
  • Anlieferhäufigkeiten wurden mit dem Ziel, die CO2-Emissionen im Transport zu reduzieren, analysiert und Verbesserungsmaßnahmen besprochen.
  • Mehr als 480 Bäume wurden bisher für das Projekt „Yes, we plant!” in Togo durch unsere Lieferanten gespendet.

Weitere Gespräche sind für den Herbst geplant. Denn wir sind überzeugt davon, unsere gesamte Wertschöpfungskette nachhaltig, d. h. sozial, ökologisch und ökonomisch, zu gestalten. Und das kann nur in einer partnerschaftlichen Lieferanten-Abnehmer-Beziehung funktionieren, die dieselben Ziele hat.

Nachhaltiger Einkauf: Beispiel klimaneutraler Kleber

DEBATIN Einkaufsleiter Hans-Walter Trepper kann sich über einen weiteren Erfolg freuen: Nach intensiven Gesprächen und Verhandlungen mit einem Lieferanten von Kleber, der jährlich rund 900 Tonnen Klebstoff liefert, konnte dieser überzeugt werden und liefert nun klimaneutral. Dadurch wird deutlich, dass sich die DEBATIN Lieferanten dem Weg der Nachhaltigkeit partnerschaftlich anschließen. Die so entstehenden Mehrkosten waren zwar Thema der Gespräche, „am Ende des Tages funktioniert unsere Strategie aber, wenn die Partner erkennen, dass wir es mit der Nachhaltigkeit ernst meinen“, erklärt Trepper, der diese Entwicklung, u. a. durch den Ausbau des bestehenden Lieferantenmanagements um die Punkte „Innovation“ und „Umwelt“, weiter voranbringen möchte und auf noch größere Akzeptanz bei den Lieferanten hofft.

Nachhaltigkeit trotz Corona-Krise 

Deshalb werden Nachhaltigkeit und Klimaneutralität, als grundlegende Bestandteile der Unternehmensstrategie, bei DEBATIN auch während der Corona-Pandemie konsequent weiterverfolgt. Trotz des Preisverfalls bei Erdöl, das für die Produktion von Virgin-Folien benötigt wird, und den gleichzeitigen Preisanstieg bei Ethanol, das beim Druck von PCR- und konventionellen Folien zum Einsatz kommt, bleiben die Kunden DEBATIN aber dennoch treu und schätzen die umweltfreundlichen und nachhaltigen Produktlösungen. Einkaufsleiter Trepper ist überzeugt, dass dies an der konsequenten Vorgehensweise des Unternehmens und der zunehmenden Bedeutung des Themas Nachhaltigkeit liegt: „Die spannende Frage ist doch, wie weit ist dieses Thema relevant? Und bisher haben unsere Kunden – trotz Corona-Krise – nicht gesagt, wir kaufen eure Produkte nicht mehr.“ 

Während der Pandemie sind preisliche Aspekte bei vielen Unternehmen in den Hintergrund gerückt, soziale Aspekte, wie Nachhaltigkeit und sichere Lieferketten aber weiter in den Vordergrund. Eine Entwicklung, die uns in unserer Herangehensweise bestärkt. Denn wir sind davon überzeugt, dass Unternehmen gerade im Zuge der Covid-19-Pandemie verstärkt Verantwortung entlang der Wertschöpfungskette übernehmen müssen. 

Für uns bedeutet die nachhaltige Beschaffungsstrategie als Fortführung unserer Unternehmensstrategie einen Wettbewerbsvorteil, bietet Differenzierungspotenziale und minimiert außerdem Risiken entlang der Wertschöpfungskette.

Wer sich für das Thema „Nachhaltige Beschaffung“ interessiert, findet im gleichnamigen Praxisleitfaden des BME (Bundesverband Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik e.V.) einen ersten Überblick und Tipps zu relevanten Nachhaltigkeitsthemen, speziell zu möglichen Beschaffungsstrategien. Oder gerne auch im direkt Austausch mit DEBATIN.

Supplier Code of Conduct bei DEBATIN

Wir sind davon überzeugt: Unsere Nachhaltigkeitsziele lassen sich nur durch enge Partnerschaften und gemeinsame Projekte mit unseren Partnern, Lieferanten und Dienstleistern erreichen, die wir fest in unsere Strategie einbinden möchten. Deshalb arbeiten wir eng mit ihnen zusammen und bitten sie, den DEBATIN Supplier Code of Conduct zu unterzeichnen.

Durch diese Verpflichtung können sich DEBATIN-Kunden, -Partner und -Lieferanten unseres nachhaltigen Engagements sicher sein und zu einem wichtigen Teil unserer Nachhaltigkeitsstrategie werden. Wir sind uns unserer Verantwortung bewusst, unsere Lieferketten sind überprüfbar und die Ressourcenschonung ist für uns ebenso selbstverständlich, wie soziale Aspekte (z. B. Arbeitsschutz, -bedingungen). Die Unterzeichnung des Code of Conduct ist nur eines der nachhaltigen Beschaffungsziele von DEBATIN.

Unsere nachhaltige Beschaffungsstrategie steht im Einklang mit unserer Mission und Vision und basiert auf den nachhaltigen Entwicklungszielen der UN (SDGs), der Global Compact, der internationalen Menschenrechtscharta, den Umwelt- und Sozialstandards der ILO sowie den Leitlinien zur sozialen Verantwortung gegenüber der Gesellschaft (CSR / ISO 26000). Wir verfolgen sowohl ökologische und ökonomische als auch soziale Nachhaltigkeitsziele und übernehmen so Verantwortung gegenüber der Umwelt, der Gesellschaft und nachfolgenden Generationen. Bei den SDGs liegt unser Schwerpunkt auf folgenden Zielen:

DEBATIN SDG

DERIBA greenline: Baum-Projekt „Yes, we plant!”

In Kooperation mit der Nature Office GmbH  und im Rahmen der DERIBA greenline Initiative sowie der Teilnahme am Baum-Projekt „Yes, we plant!“  sorgen wir in der Projektregion Sokodé (Togo) für die Neupflanzung einheimischer, standortnaher Bäume, die dabei helfen, die Klimasituation sowie die soziale und wirtschaftliche Situation vor Ort zu verbessern.

Wir wissen, wieviel schon mit einem kleinen Beitrag erreicht werden kann, weshalb wir sowohl Kunden und Partner als auch Lieferanten, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bitten, sich durch eine Spende an diesem wichtigen Klimaschutzprojekt zu beteiligen. Für jeden Lieferanten, der ein Baumpflanzpaket (zehn Bäume) spendet, spendet DEBATIN ein weiteres Baumpaket. Außerdem erhält jeder Spender eines Baumpaketes ein Zertifikat über seine Spende.

Sie möchten Sie am Projekt “Yes we plant” beteiligen? Dann spenden Sie jetzt! 

Sie möchten sich genauer über die DEBATIN-Nachhaltigkeitsstrategie oder unsere nachhaltige Beschaffungsstrategie informieren? 

Dann melden Sie sich gerne bei uns!

 Hans-Walter Trepper

Leiter Materialwirtschaft / Head of Procurement Department

Tel.: + 49 7251 8009 500

Fax: + 49 7251 8009 509

Mobil: + 49 1761 8009 770

hans-walter.trepper@debatin.de