„ADR-konformer Transport von Proben inkl. COVID-19-Tests“ (Verpackungsanweisungen P650 / UN3373, P620 / UN2814, UN2900)

Biologische Proben, von denen eine Gefahr für Menschen und / oder Tiere ausgehen könnte, müssen besonders sicher verpackt und transportiert werden. 

Biologische Proben sind z. B.: Stuhl, Urin, Sekrete, Blut und Blutbestandteile, Gewebe und Gewebeflüssigkeiten, Körperteile, Organe und Organteile, die u. a. zu Diagnose-, Untersuchungs-, Behandlungs-, Vorsorgezwecken entnommen werden.

Die betreffenden Vorgaben für ihre Verpackung bzw. ihren sicheren Transport sind im Wesentlichen durch das Europäische Übereinkommen zur internationalen Beförderung gefährlicher Güter auf der Straße (ADR) festgelegt. Das Robert Koch Institut (RKI), als nationale Behörde zur Vorbeugung übertragbarer Krankheiten sowie zur frühzeitigen Erkennung und Verhinderung der Weiterverbreitung von Infektionen, erteilt gemäß Infektionsschutzgesetz Richtlinien, Empfehlungen, Merkblätter und sonstige Informationen zur Vorbeugung, Erkennung und Verhinderung der Weiterverbreitung übertragbarer Krankheiten und hat beispielsweise die Richtlinie zur Verpackung und Transport von Corona-Tests erlassen.

In Klasse 6.2 des ADR werden konkrete Kennzeichnungs-, Verpackungs- und Beförderungsrichtlinien für verschiedene Stoffe, kategorisiert nach Ansteckungspotenzial, definiert.

ADR (Accord européen relatif au transport international des marchandises dangereuses par route) steht für das Europäische Übereinkommen über die internationale Beförderung gefährlicher Güter auf der Straße. Das ADR wird alle 2 Jahre überprüft / ergänzt. In der Ausgabe 2021 wird das Wort „Europäische” wegfallen, d. h. das ADR wird zukünftig weltweit gültig sein.

Die Verantwortung für den ordnungsgemäßen Transport von medizinischen Proben ist groß – das Bewusstsein für geltende Bestimmungen allerdings nicht durchgängig präsent. Häufig ist unklar, wer für die Einhaltung der gesetzlichen Regelungen zuständig bzw. haftbar, weshalb es immer wieder vorkommt, dass die vorgeschriebenen Regularien nicht eingehalten werden. Unter Experten gilt die Konformität beim Transport biologischer Proben als Themenfeld, das noch stärker in den Fokus gerückt werden muss. 

Qualitätssicherung (u. a. beim Transport von Proben) entscheidend für Aussagekraft der Laboranalyse

Die Untersuchung / Analyse von medizinischen Proben unterliegt einem strengen Qualitäts­sicherungsprogramm. Alle Analysen müssen mit hoher Präzision und unter strengen Qualitätsanforderungen erfolgen. Und dies schon in der komplexen Phase der Präanalytik, zu der auch das ADR gehört. Denn eine sichere und aussagekräftige Analyse bzw. ein korrekter Befund kann nur erfolgen, wenn auch die Bedingungen, unter denen die biologischen Proben transportiert werden, also auf ihrem Weg ins Labor, eingehalten werden. In den vergangenen Jahren haben sich die Bedingungen, unter denen bakterielle Infektionserkrankungen diagnostiziert werden, entscheidend verändert. Viele Krankheitserreger, häufig resistent gegen Antibiotika oder multiresistent, breiten sich, u. a. durch unzureichende Verpackungen und Transport, in Arztpraxen und Kliniken aus und besitzen eine zunehmende Widerstandskraft. Aus diesen Gründen, und speziell während der aktuellen Covid-19-Zeit, ist es umso wichtiger, die geeignete Verpackung für den Probentransport zu verwenden. 

Zweiter DEBAMED® Webcasts: „ADR-konformer Transport von Proben inkl. COVID-19-Tests“

Als langjähriger Anbieter von ADR-konformen Sekundärverpackungen und Außenverpackungen haben wir uns deshalb entschieden, gemeinsam mit unserem Tochterunternehmen L.E.S.S. France, unser Webinar zu genau diesem bedeutenden und wichtigen Thema noch einmal zu wiederholen, und so dem eigenen Anspruch an umfassende Information der Kunden Rechnung zu tragen. 

Gute 60 Minuten lang informierten Stefan Wiese, Gebietsverkaufsleiter und für die Anton Debatin GmbH u. a. tätig im DIN-Normungsausschuss „Qualitätsmanagement in medizinischen Laboren“, und Christophe Jansem, Leiter Sales und Marketing L.E.S.S. France (Marktführer für Transport-Verpackungen für biologische Proben in Frankreich), am 5. November 2020 erneut über ordnungsgemäße Verpackung und ADR-konformen Transport von Proben (ansteckungsgefährlicher Stoffe) inklusive Covid-19-Tests, zur Verpackungsanweisung P650 und beantworteten Fragen zum Thema. Für Labore, Krankenhäuser, Ärzte und alle anderen Beteiligten aktuell ein besonders wichtiges Thema, gerade hinsichtlich des Transports und Versands von Corona-Tests. 

Das beide Spezialisten für Laborprodukte sind zeigte sich, als es während des zweiten Webcasts zu kleineren technischen Übertragungsproblemen kam und Stefan Wiese spontan den Part von Christophe Jansem übernahm.

Neben den Verpackungsanweisungen P620 und P650 wurden die Anforderungen an Verpackungen für freigestellte medizinische Proben und natürlich – brandaktuell – auch die Verpackungsanforderungen von Covid-19-Abstrichen erläutert sowie die Empfehlung des RKI, humanes Blut grundsätzlich nach P650 zu verpacken, behandelt.

Flachbeutel als Sekundärverpackung ungeeignet, da u. a. nicht auslaufsicher – Versand medizinischer Proben oft nicht ordnungsgemäß

Was unsere Experten bei DEBATIN im Alltag sehen, sind Verpackungen, die beispielsweise nicht den Vorschriften für freigestellte medizinische Proben entsprechen – und im ungünstigsten Fall nicht einmal flüssigkeitsdicht sind. Laut Christophe Jansem ist dies ein gravierender Punkt, da viele dieser Proben auch noch über den Postversand verschickt werden. Deshalb legt man bei DEBATIN allen Kunden ans Herz: „Eine ‚P650 Light‘ gibt es nicht, Grip- oder Flachbeutel mit Gummi sind nicht geprüft flüssigkeitsdicht und als Sekundärverpackung daher nicht geeignet.“ Auch die freigestellten Proben bedürfen einer dreiteiligen Verpackung, bestehend aus Primärgefäß (Probenröhrchen, z. B. Monovette), auslaufsicherer Sekundärverpackung mit angepasstem Absorptionsmaterial und ausreichend fester Außenverpackung. Eine UN3373 Kennzeichnung auf der Außenverpackung ist in diesem Fall nicht erforderlich, es genügt der Aufdruck: Freigestelle medizinische Probe / freigestellte veterinärmedizinische Probe und das Transportpersonal muss nicht sachkundig unterwiesen sein.

Außerdem wichtig: Werden mehrere Primärgefäße in einer Sekundärverpackung transportiert, so sind diese so zu verpacken, dass sich die Primärgefäße nicht gegenseitig berühren können!

DEBAMED-Produkte für den sicheren und ADR-konformen Transport medizinischer Proben (Mensch / Tier)

Im Produktsegment DEBAMED®  bieten wir unseren Kunden zuverlässige Lösungen für den Transport von medizinischen Proben, wie z. B.:

DEBAMED® Speci-Bag

DEBAMED® Speci-Bags wurden speziell für den krankenhausinternen Transport und als externe Sekundärverpackung für den Versand von Proben aus biologischen Stoffen der Kategorie B (UN3373) gemäß den internationalen und europäischen Normen sowie entsprechend der Richtlinien für den Transport ansteckungsgefährlicher Stoffen (ADR, Verpackungsvorschrift P650) entwickelt.

DEBAMED® Speci-Bag 95kPa

Die flüssigkeitsdichten Probentaschen DEBAMED® Speci-Bags 95kPa dienen als Sekundärverpackung für den Straßen- und Lufttransport von biologischen Stoffen der Kategorie B (UN3373). Sie entsprechen den internationalen und europäischen Normen und Richtlinien für den Transport ansteckungsgefährlicher Stoffe (ADR, IATA, WHO, ISO 15189) und widerstehen einer Druckdifferenz von 95 kPa / 14 psi.

Die isolierte Tragetasche DEBAMED® Lab-Box und die DEBAMED® Multi-Box (flüssigkeitsdichte Transportlösung aus Hartplastik) sorgen für den sicheren und gesetzeskonformen Versand der Proben.

Sichere und individuelle Versandlösung für biologische Proben / Gefahrgut gesucht?

Sie sind auf der Suche nach einer genau Ihren Anforderungen entsprechenden Produkt- bzw. Versandlösung? 

Dann kontaktieren Sie unser Vertriebsteam telefonisch unter +49 7251 8009 100 oder per E-Mail an vertrieb@debatin.de.

Gerne beraten wir Sie und erstellen Ihr individuelles Angebot!

Auf Wunsch sind unsere Produktlösungen individualisierbar und erhalten so (z. B. Farbe, Logoaufdruck etc.) einen hohen Wiedererkennungswert.

Ein Beispiel für ein personalisiertes Kundenprojekt (flüssigkeitsdichte Transporttasche, Veterinäramt) finden Sie hier.

Weitere DEBATIN Webcasts in Planung

Aufgrund der hohen Nachfrage und des positiven Feedbacks planen wir den DEBAMED® Webcast „ADR-konformer Transport von Proben inkl. COVID-19-Tests“ zeitnah in englischer Sprache sowie einen weiteren Webcast zu unserer DEBASAFE-Produktsparte, der sich mit dem manipulationssicheren Versand und Transport wertvoller und besonders schützenswerter Inhalte beschäftigen wird.

Über die genauen Termine werden wir Sie zeitnah unter www.debatin-academy.de informieren. Melden Sie sich auf unserer Homepage gerne für unseren Newsletter an, um frühzeitig Informationen zu wichtigen Terminen, Produkten und DEBATIN-Innovationen zu erhalten!

In unserer DEBATIN Academy erhalten DEBATIN Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zusätzlich intensive Schulungen zu den o. g. Themen und sind so immer auf dem neuesten Stand.

Sie haben Fragen zu unseren ADR-konformen Produkt- und Verpackungslösungen oder interessieren sich für eine individuelle Lösung?

Dann freuen wir uns auf Ihren Anruf unter +49 (0) 7251 8009 100 oder Ihre Nachricht an debamed@debatin-academy.de.